Tag zehn: (der allerletzte) – Fazit

von müden Schlössern, heurigen Spezialitäten, weinbegeisterten Winzern und wild-zahmer Natur … Abreise, Heimfahrt, Abschied … es ist immer mit ein wenig Wehmut verbunden, wenn eine Reise zu Ende geht. Auch wenn der Heimweg von blühendem Mohn begleitet wird – zartrosa, durchscheinend und doch standhaft im Wind: Was von so einer Reise bleibt, sind Bilder auf … Mehr Tag zehn: (der allerletzte) – Fazit

Tag neun: (der letzte)

von seidigem Wasser, samtigen Felsen und glücklichem Klee … Zum Abschluß eine Klamm – die Ysperklamm im südlichen Waldviertel: 300 Höhenmeter – 4 Stunden Marsch – unzählige Holzstufen und steile Pfade – beeindruckende Wasserfälle – riesige bemooste Steinfindlinge und dichte Flecken mit Klee. Der Lautstärkenpegel des tosenden Wassers ist unglaublich, Verständigung nur möglich, wenn man … Mehr Tag neun: (der letzte)

Tag acht:

von trendigen Weinwelten, thronenden Stiften und poppigem Mohn … Goodbye Wagram, hello Waldviertel: Heute verabschiedeten wir uns von Bienenfresser, Wiedehopf und Obenaus-Wein und fuhren Richtung Wachau und südliches Waldviertel – unser Ziel heißt Yspertal. Strömender Regen läßt uns zu „Indoor“-Attraktionen ausweichen. Zuerst landen wir in Langenlois im Loisium, der Erlebnisweinwelt. Es scheint im Trend zu … Mehr Tag acht:

Tag sieben:

vom wilden Wagram … ohne Kommentar wildes Land: wilde Tierwelt: wachsames Ziesel / entspanntes Reh scheuer Wiedehopf / maskierter Neuntöter getarntes Heupferd / gestreifte Wanze beschützende Wespen / rüttelnder Falke schwärmende Stare / hungrige Schwalbenkinder verwildertes Grundstück:     Merken Merken

Tag vier:

von einem schwindligen Turm, dem tropischen Norden und flauschigen Kellerkatzen … Gestern „wagten“ wir die Fahrt nach Tschechien und machten uns auf nach Znojmo – Znaim, wenige Kilometer hinter der Grenze. Znaim ist eine nette kleine Stadt mit historischem Kern; den wollten wir sehen. Um uns einen besseren Überblick zu verschaffen, erklommen wir den Rathausturm … Mehr Tag vier:

Tag drei:

von stillen Wassern, einer aussichtsreichen Windmühle und dunklen Gängen … Für heute hatten wir uns einen Naturparkranger im Thayatal reserviert, der uns die Schönheiten des Nationalparks näherbringen soll. Nach einem Mißverständnis mit unserer Navi-Tussi und 40 min Fahrt waren wir pünktlich vor Ort und starteten mit einem erfahrenen Guide in die urigen Wälder des Nationalparks. … Mehr Tag drei: