Tag zehn: (der allerletzte) – Fazit

von müden Schlössern, heurigen Spezialitäten, weinbegeisterten Winzern und wild-zahmer Natur … Abreise, Heimfahrt, Abschied … es ist immer mit ein wenig Wehmut verbunden, wenn eine Reise zu Ende geht. Auch wenn der Heimweg von blühendem Mohn begleitet wird – zartrosa, durchscheinend und doch standhaft im Wind: Was von so einer Reise bleibt, sind Bilder auf … Mehr Tag zehn: (der allerletzte) – Fazit

Tag neun: (der letzte)

von seidigem Wasser, samtigen Felsen und glücklichem Klee … Zum Abschluß eine Klamm – die Ysperklamm im südlichen Waldviertel: 300 Höhenmeter – 4 Stunden Marsch – unzählige Holzstufen und steile Pfade – beeindruckende Wasserfälle – riesige bemooste Steinfindlinge und dichte Flecken mit Klee. Der Lautstärkenpegel des tosenden Wassers ist unglaublich, Verständigung nur möglich, wenn man … Mehr Tag neun: (der letzte)

Tag acht:

von trendigen Weinwelten, thronenden Stiften und poppigem Mohn … Goodbye Wagram, hello Waldviertel: Heute verabschiedeten wir uns von Bienenfresser, Wiedehopf und Obenaus-Wein und fuhren Richtung Wachau und südliches Waldviertel – unser Ziel heißt Yspertal. Strömender Regen läßt uns zu „Indoor“-Attraktionen ausweichen. Zuerst landen wir in Langenlois im Loisium, der Erlebnisweinwelt. Es scheint im Trend zu … Mehr Tag acht:

Tag sieben:

vom wilden Wagram … ohne Kommentar wildes Land: wilde Tierwelt: wachsames Ziesel / entspanntes Reh scheuer Wiedehopf / maskierter Neuntöter getarntes Heupferd / gestreifte Wanze beschützende Wespen / rüttelnder Falke schwärmende Stare / hungrige Schwalbenkinder verwildertes Grundstück:     Merken Merken

Tag vier:

von einem schwindligen Turm, dem tropischen Norden und flauschigen Kellerkatzen … Gestern „wagten“ wir die Fahrt nach Tschechien und machten uns auf nach Znojmo – Znaim, wenige Kilometer hinter der Grenze. Znaim ist eine nette kleine Stadt mit historischem Kern; den wollten wir sehen. Um uns einen besseren Überblick zu verschaffen, erklommen wir den Rathausturm … Mehr Tag vier:

Tag drei:

von stillen Wassern, einer aussichtsreichen Windmühle und dunklen Gängen … Für heute hatten wir uns einen Naturparkranger im Thayatal reserviert, der uns die Schönheiten des Nationalparks näherbringen soll. Nach einem Mißverständnis mit unserer Navi-Tussi und 40 min Fahrt waren wir pünktlich vor Ort und starteten mit einem erfahrenen Guide in die urigen Wälder des Nationalparks. … Mehr Tag drei:

Tag zwei:

von suizidgefährdeten Vögeln, grünem Wein und geschlossenen  Kellertüren … Schon gestern haben wir festgestellt, dass Weinviertler Vögel leicht suizidgefährdet sind: Schwalben fliegen in Stoßstangenhöhe knapp vor dem fahrenden Auto quer über die Straße, Bachstelzen im selben mörderischen Abstand zum Boden in Fahrtrichtung vor dem Auto her und Fasanenmännchen patroullieren stolz aber leichtsinnig am Straßenrand … … Mehr Tag zwei:

Tag eins:

von echten Waldviertlern, maroden Devotionalien-Standln und greisen Riesen … Von Wels aus starteten wir heute früh unsere Tour. Über Linz – den legendären „stockenden Verkehr zwischen Franzosenhausweg und Bindermichl“ aus den Ö3-Verkehrsnachrichten in Echtzeit inklusive – ging’s Richtung Freistadt und weiter nach Gmünd,wo wir eigentlich die berühmten Wackelsteine bewundern wollten. Doch Regen und Nebel machten … Mehr Tag eins:

Intro

So … es ist wieder so weit: Eine Fotoreise steht an. Diesmal geht es ins Weinviertel. Alle, die unsere bisherigen Blogs kennen, werden sich über die Wahl vielleicht wundern – schließlich haben wir uns ja bereits als Asien-Fans geoutet und New York ist immer eine Reise wert – aber auch die Heimat soll ja schöne … Mehr Intro